Nachlese Symposium Sarajevo 13.10.2018

Auf Einladung der Verteidigungsministerin von Bosnien und der Herzegowina, Frau Marina Pendeš, fand am 11. Oktober 2018 in Sarajevo ein hochkarätig besetztes Symposium statt. Als Veranstaltungsort fungierte die Doma Oružanih snaga BiH, das vormalige k.u.k. Offizierskasino, in Sarajevo.

Die Veranstaltung, die unter dem Titel „Zivil-militärische Zusammenarbeit beim Schutz von Kulturgütern in Krisensituationen und danach“ lief, wurde vom österreichischen Militärattaché in BuH, Oberst Michael Pesendorfer, initiiert und organisiert. Durch die Österreichische Botschaft in Sarajewo, Herrn Botschafter Martin Pammer, als auch durch das Unternehmen Progresys, Herrn CEO Saldin Herac, und den Verein „Werk“ in Mostar, Herrn Manuel Martinovic, erfolgte weitere wesentliche Unterstützung.

Ziel der Veranstaltung war es, auf das Thema Zerstörung und Denkmalschutz in von militärischen Konflikten betroffenen Regionen aufmerksam zu machen und in einem erweiterten Rahmen Methoden der Reaktion und Erfahrungen auszutauschen.

Grußworte der Verteidigungsministerin Pendeš und des Österreichischen Botschafters Pammer eröffneten die Veranstaltung. Neben unserem Vorstandsmitglied Volker Pachauer, der einen Überblick über die k.u.k. Festung Sarajevo und die Zerstörungen an den dortigen Festungsbauten gab, referierten Herr Sinisa Sesum (UNESCO BuH), Herr Heinz Vetschera (Prof. i.R.), Herr Karl Habsburg-Lothringen (Blue Shield International), Herr Michael Pesendorfer (Österr. Militärattaché), Frau Mirela Mulalic Handan (Denkmalschutzbehörde BuH), Herr Hazim Hodzic (NATO, Brüssel) und Herr Manuel Martinovic (Werk). Die Moderation der Veranstaltung erfolgte durch Brigadegeneral Kenan Dautović (BiH AF).

Den Abschluss des Symposiums bildete eine Exkursion zum ehemaligen Werk II Vratca der Festung Sarajevo, das Teil der Gedenkstätte „Vraca“ ist. Neben einer ausführlichen Beschreibung der Funktion, sämtlicher Bestandteile und der Baugeschichte dieser Fortifikation, konnte Volker Pachauer an diesem Punkt die militärische Aufgabe Sarajevos in der Zeit der Österreichisch-Ungarischen Verwaltung und den Verlauf des Festungsgürtels um die Stadt erläutern. Passend zum Symposium konnte anhand dieses Objekts schließlich auf die massiven Substanzverluste in den vergangenen Jahren eingegangen werden.

Für die aus Österreich angereisten TeilnehmerInnen wurde auch an den beiden folgenden Tagen ein Exkursionsprogramm angeboten. Am Vormittag des 12.10. gaben Pesendorfer und Pachauer auf der Gelben Bastion eine Einweisung in die Stadtentwicklung, gefolgt von einer Führung zu den historischen Schauplätzen in der Stadt. Am Nachmittag konnte das „Camp Butmir“ mit dem österreichischen EUFOR-Kontingent besichtigt werden.
Am 13.10.2018 erfolgte eine Exkursion nach Jablanica – neben der Besichtigung des Eisenbahnwachhauses südlich dieser Stadt wurde die Schlacht an der Neretva thematisiert. Im Anschluss besichtigte man noch Mostar. Herrn Martinovic des Vereins Werk führte zu ausgewählten Befestigungsanlagen und Schutzbauten um diese Stadt.

Beiträge in den Medien / media coverage:
http://mod.gov.ba/aktuelnosti/vijesti/?id=66404

https://tv1.ba/vijesti/simpozij-o-civilno-vojnoj-suradnji-u-zastiti-kulturnih-dobara-sutra-u-sarajevu/

http://www.bhrt.ba/vijesti/bih/simpozij-u-sarajevu-ocuvanje-kulturne-raznolikosti-je-svjetski-izazov/

http://www.bir.ba/index.php/vijesti/bih/item/7500-simpozij-os-bih-napad-na-kulturno-naslijede-je-napad-na-identitet


English summary:
At the invitation of the Minister of Defense of Bosnia and Herzegovina, Ms Marina Pendeš, a symposium was held in Sarajevo on 11 October 2018. The venue was Doma Oružanih snaga BiH, the former k.u.k. officers‘ mess, in Sarajevo.

The event, which had the title „Civil-Military Cooperation regarding Cultural Property Protection in Crisis Response and Aftermath“, was initiated and organized by the Austrian military attaché in BuH, Colonel Michael Pesendorfer. Further support was provided by the Austrian Embassy in Sarajevo, Ambassador Mr. Martin Pammer, as well as the company Progresys, CEO Mr. Saldin Herac, and the association „WERK“ in Mostar, Mr. Manuel Martinovic.

The aim of the event was to draw attention to destruction and monument preservation in regions affected by military conflicts and to exchange response methods and experiences.

Welcome addresses by the Minister of Defense Pendeš and the Austrian Ambassador Pammer opened the event. In addition to our board member Volker Pachauer, who lectured about the k.u.k. Fortress Sarajevo , Mr. Sinisa Sesum (UNESCO BuH), Mr. Heinz Vetschera (Prof. iR), Mr. Karl Habsburg-Lothringen (Blue Shield International), Mr. Michael Pesendorfer (Austrian Military Attaché), Mrs. Mirela Mulalic Handan (Monument Protection Authority BuH), Mr Hazim Hodzic (NATO, Brussels) and Mr Manuel Martinovic (Plant) were the fellow lecturer of the symposium. Moderator of the event was Brig.Gen. Kenan Dautović (Armed Forces BiH).

Concluding the symposium was an excursion to the former fort II Vratca of the fortress Sarajevo. In addition to a detailed description of the function, all the components and the construction history of this fortification, Volker Pachauer was able to explain at this location the military function of Sarajevo in the time of the Austro-Hungarian administration.

In the morning of the following day, Mr. Pesendorfer and Mr. Pachauer gave an introduction to urban development of Sarajevo, followed by a guided tour of the historical sites in the city starting from the Yellow Bastion.
On 13.10.2018 an excursion to Jablanica took place – following a visit of the railway guard house south of this city, the Battle of Neretva in WWII was discussed. Afterwards Mr. Martinovic guided to selected fortifications around the city of Mostar.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten / News, Vorträge, Austellungen// presentations, exhibitions abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.